Die Baumaßnahmen im Jahr 2016

Kanalbauarbeiten in der Wolfgangsiedlung beginnen im April

Die Wasserwirtschafts- und Betriebsgesellschaft Grafenwöhr GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Grafenwöhr, beginnt mit der notwendigen Kanalsanierung im Bereich der Wolfgangsiedlung ab dem 4. April. Im Zuge der jährlich stattfindenden Kanal-TV-Befahrungen waren in den Jahren 2013 und 2014 einige Kanalschäden festgestellt worden. Nach Erstellung eines Sanierungskonzeptes und der Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten kann jetzt mit der 314.000 Euro teuren Maßnahme begonnen werden. Auf die Anlieger kommen wegen der Auswechslung der Hauptkanäle keine Kosten zu, es sei denn, der eigene Kanal-Hausanschluss wäre schadhaft und müsste repariert werden.

Mit der Durchführung der Tiefbauarbeiten ist die Firma Englhardt aus Ammertal als wirtschaftlichster Bieter beauftragt worden. Die Baustelleneinrichtung wird ab dem 29. März vorgenommen; die eigentlichen Arbeiten sollen voraussichtlich am 4. April in der Bierlohstraße beginnen.

Im Zuge dieser Baumaßnahme werden schadhafte Kanalrohre und Hausanschlussleitungen, welche zum Teil mehr als 50 Jahre alt sind, in offener Bauweise ausgewechselt. Betroffen sind folgende Gebiete:

  • die Bierlohstraße in Höhe der Reihenhäuser

  • die Flurstraße ab Einmündung Bierlohstraße bis Kinderspielplatz

  • die Birkastraße

    sowie weitere kleinere Maßnahmen im gesamten Stadtgebiet.

    Während der Durchführung der Baumaßnahmen ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen; die Stadtwerke und die WBG GmbH bedanken sich bereits im Vorfeld für Ihr Verständnis.

    Hauptwasserleitung von Gmünd nach Hütten wird umgelegt

    „Grünes Licht“ gab der Verwaltungsrat der Stadtwerke in seiner letzten Sitzung für die Baumaßnahme „Umlegung der Hauptwasserleitung Gmünd – Hütten“. Hier war im Zuge der Umbauarbeiten am Pumpwerk in Hammergmünd festgestellt worden, dass die bestehende Hauptwasserleitung DN 200 von Gmünd nach Hütten über Privatgrund verläuft und weiter, dass diese Leitung zum Teil Verlegetiefen von mehr als fünf Metern aufweist, was eine Reparatur im Schadensfalle unmöglich machen würde.

    Aus Gründen der Versorgungssicherheit sahen sich die Stadtwerke daher gezwungen, diese lebenswichtige Wasserleitung für den Ortsteil Hütten auf einer Länge von rund 785 Metern neu verlegen zu lassen. Die ‚Fachbaufirma Schulz aus Pfreimd erhielt als wirtschaftlichster Bieter den Zuschlag zur Durchführung dieser Maßnahme, welche ebenfalls am 4. April 2016 begonnen werden soll.

    Im Gesamtpreis von 263.350 Euro ist auch eine Durchpressung unter der Kreisstraße NEW 21 mit einem Stahl-Schutzrohr DN 400 enthalten; ebenso Anpassungsmaßnahmen an der Straßenentwässerung und die teilweise Neuherstellung der Asphaltdecken der Gemeindeverbindungsstraße.

    Es werden duktile Gussrohre mit einem Durchmesser von 200 mm verlegt und auch die entsprechenden Belüftungs- und Spülarmaturen eingebaut.

    Auch bei dieser Maßnahme wird es zu Verkehrsbehinderungen infolge Straßensperrung der Gemeindeverbindungsstraße kommen, für welche bereits im Vorfeld um Verständnis gebeten wird. Die Arbeiten dienen der Aufrechterhaltung der Trinkwasserversorgung im Gemeindeteil Hütten.

    Wasseraufbereitungsanlage und Hochbehälter werden modernisiert

    Bereits seit einigen Jahren planen die Stadtwerke Grafenwöhr die Erneuerung des kompletten Prozessleitsystems in der Wasserversorgungsanlage, aber auch die Sanierung der Filterbehälter und Oxidatoren in der Aufbereitungsanlage. Einbezogen in diese Maßnahme wurden auch Arbeiten an der Hydraulik des Hochbehälters sowie dessen Anbindung an die übergeordnete Steuerung. Auch die Beschaffung eines dringend erforderlichen mobilen Notstromaggregats wurde in dieses Maßnahmenpaket eingebunden.

    Für die Planung und Baubegleitung wurde das Fachbüro PfK aus Ansbach verpflichtet, das nun, nach mehrmonatiger Planungsphase die Ausschreibung durchführen konnte.

    Die Arbeiten sind in zwei Paketen ausgeschrieben worden:

  • der hydraulische und maschinentechnische Teil der Arbeiten

  • der elektro- und steuerungstechnische Teil der Arbeiten.

    Den Zuschlag für den hydraulischen und maschinentechnischen Teil erhielt die Firma Kary-Planaqua aus Bremen zum Angebotspreis von 606.874 Euro incl. MWSt. Der elektro- und steuerungstechnische Teil der Arbeiten ist an die regionale Firma i.s.a aus Weiden zum Angebotspreis von 470.002 Euro vergeben worden. Nachdem beide Auftragnehmer in enger Verzahnung miteinander arbeiten müssen, wird ein aktueller Bauzeitenplan erstellt, so dass mit der Aufnahme der Arbeiten im Mai 2016 zu rechnen ist. Mit dem Abschluss der Arbeiten ist – wegen der Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes – erst im Jahr 2017 zu rechnen. Dann jedoch wird die Wasserversorgung der Stadtwerke Grafenwöhr auf dem allerneuesten Stand sein.

[powered by kr2®]